AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4×4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server)

By | February 22, 2018
AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4x4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server)

Heben Sie mit der Fritz!Box 7590 Ihr Surferlebnis auf einen ganz neuen Level. Der zuverlässige Highspeed-WLAN-Router aus dem Hause AVM überzeugt nicht nur mit neuem und kompaktem Design, sondern auch mit Datenraten, die fast keine Wünsche mehr offenlassen. Egal ob Sie bereits Spezialist oder Anfänger auf dem Gebiet der Heim- und Businessnetzwerke sind – überzeugen Sie sich von der Anwendungsvielfalt und Zuverlässigkeit der Fritz!Box 7590. VDSL/ADSL Router mit WLAN ac/n Vier Gigabit LAN-Ports, zwei USB 3.0 Anschlüsse Gigabit WAN-Port und ISDN DSL/VDSL Anschluss, zwei analoge Telefonsteckplätze Vorinstalliertes FritzOS 6.85 Betriebssystem Integrierte DECT-Telefonie Fritz!NAS Funktion zur Benutzung als Mediaserver Überragende Leistung Mit der Fritz!Box 7590 ist es nun möglich, Datenraten von bis zu 800 MBit pro Sekunde bei einer Frequenz von 2,4 GHz zu erreichen – bei 5 GHz sogar bis zu 1700 MBit pro Sekunde. Richten Sie weiterhin einen Gastzugang ein, damit Sie selbst bei großem Besuch die maximale Leistung über Ihre Geräte erhalten. Durch die vier verbauten Gigabit Anschlüsse erzielen Sie Bestwerte in Ihrem persönlichen LAN-Netzwerk und können über die FritzNAS Funktion blitzschnell Daten auf und von Ihrer Fritz!Box 7590 laden. Holen Sie die maximale Leistung aus Ihrem Internetanschluss heraus und erleben Sie schnelles Surfen, Laden und Streamen. Spitzenleistung in neuer Hülle Die Fritz!Box 7590 kommt in einem neuen, frischen Design zu Ihnen nach Hause. Der platzsparende Router wird gelegt und ist sogar mit den Wandhalterungen der Vorgängermodelle kompatibel. Größere Luftschlitze sorgen für ein sicheres und zuverlässiges Arbeiten des WLAN Routers – kein Heißlaufen, kein Aufhängen. Für Neulinge und Experten Dank des vorinstallierten FritzOS Betriebssystem lässt sich bequem und einfach auf die Fritz!Box 7590 zugreifen. Egal ob von Ihrem Notebook oder mobilem Endgerät – Sie behalten die Übersicht und die volle Kontrolle über eine Vielzahl von pers …

  • High-End WLAN AC+N Router nach Multi-User-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz) gleichzeitig, unterstützt WLAN-Mesh
  • Telefonanlage für Internet und Festnetz mit Voice-to-Mail und Fax-to-Mail, integrierte DECT-Basisstation für bis zu sechs Schnurlostelefone, Anschlüsse für Analog- und ISDN-Telefone
  • Mediaserver (UPnP AV) verteilt Filme, Fotos und Musik im Heimnetz an geeignete Empfänger, wie Tablets, Fernseher, HiFi-Anlage u.a
  • 4x Gigabit-LAN für Anschluss von Computern und Spielekonsolen, 2x USB 3.0/2.0-Anschlüsse für Drucker und Speicher im Netzwerk
  • Lieferumfang: FRITZ Box 7590, DSL-/Telefon-Kabel, 4,25m, Adapterkabel TAE/RJ45, 4m, LAN-Kabel, 1,5m, TAE-/RJ45-Adapter, TAE-/RJ11-Adapter, Netzteil, Installationsanleitung

AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4×4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server) mit Rabatt auf Amazon.de

Preis: EUR 249,00

Angebotspreis: EUR 210,99

2 thoughts on “AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4×4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server)

  1. Familie K.
    914 von 929 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    Erster Eindruck der Fritz!Box 7590, 21. Juni 2017
    Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4×4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server) (Zubehör)

    Vorgeschichte:
    Seit Jahren nutze ich Fritzboxen. Ich kenne die Anfänge mit DSL „Geschwindigkeiten“ von 384 kb/s, was ein Traum war, wenn man vorher mit der Fritz!Card PCI per ISDN bei Kanalbündelung max. 128 kb/s erreichen konnte.
    Die guten Erfahrungen mit AVM haben mich bestärkt bei deren Produkten zu bleiben. Vor allem die Konfigurationsmöglichkeiten der FB im Vergleich zu andern Geräten haben mich überzeugt. Meine letzten Geräte als Hauptrouter – neben anderen Accesspoints – waren die 7390 und die 7490.

    Als AVM die MU-MIMO Technik einführte, hat mich das gereizt. Ich nutze beruflich (Büro zuhause) neben DECT Telefonen und per LAN verbundenen PCs ein Netbook (kein LAN-Anschluss), ein Samsung S7 edge und 2 über die Fritzbox (LAN + USB) angebundene Drucker. Die Datenübertragung (WLAN) war mit der 7390 relativ träge, mit der 7490 ganz OK, aber wenn mehr geht…
    Also hatte kurzzeitig die FB 7580 im Einsatz. Diese war stark im Bereich vom WLAN (MU-MIMO), DECT vergleichbar mit der 7490 und auch das DSL Modem wies ähnliche Raten auf, wie das der 7490. Allerdings „fror die 7580 ca. alle zwei Tage vollkommen ein“ (Box nicht mehr ansprechbar, Internet und Telefon tot; einzige Lösung: Stecker ziehen und neu starten). Der AVM Support riet mir letztendlich die Box umzutauschen. – Ich habe sie also zurückgeschickt und mir die 7590 bestellt.

    Hier nun meine bisherige Erfahrung.
    Die Inbetriebnahme der 7590 war sehr einfach. Ich habe auf die Datenübernahme aus der Vorgängerbox verzichtet und lieber von neuem konfiguriert. Einzig das Telefonbuch habe ich vom Vorgängermodell übernommen. Die Einrichtung der angeschlossenen Geräte ging zügig von statten.

    Der DSL-Sync (Telekom) ging sehr schnell. Die Leistung des Modems bei einem 50.000er VDSL2 (Annex J) Anschluss der Telekom ist von den Werten her (51.392 down / 10.046 up) ähnlich hoch wie bei der 7490 liegt aber bei meinem Anschluss bei der Leitungskapazität (73.580 down / 26.249 up – siehe Foto) deutlich über der 7390. Vor allem ist die Verbindung stabil und die Box „friert nicht (wie leider die 7580) ein“.
    Seit der Inbetriebnahme vor 6 Tagen ist alles prima.

    Der Geschwindigkeitsgewinn im WLAN beim S7 und dem Netbook (jeweils 433/433 Mbit/s 2×2) ist schon beeindruckend. Auch die per LAN eingebundenen PCs reagieren im Internet – zumindest gefühlt – zügiger. Einen Speicher per USB 3.0 habe ich noch nicht angeschlossen. Die versprochene „Verdreifachung“ der USB-Geschwindigkeit gegenüber der 7490 habe ich also noch nicht getestet. Der angeschlossene USB-Drucker läuft jedoch einwandfrei.

    Hinter der 7590 ist die „alte“ 7490 als Accesspoint per LAN (1GBit) angeschlossen. Die 7490 versorgt unsere Wohnung im Erdgeschoss. Wichtig war hier bei der Einbindung der 7490, die IPV6 Einstellungen der 7590 (erweitere Ansicht) gemäß den Vorgaben von AVM anzupassen. Unter „IPV6 Adressen“ mussten die Optionen „Auch IPv6-Präfixe zulassen, die andere IPv6-Router im Heimnetz bekanntgeben“ und „DNS-Server, Präfix (IA_PD) und IPv6-Adresse (IA_NA) zuweisen“ aktiviert werden. Das ermöglicht den optimalen Datenfluss im Netzwerk. Über die 7490 sind weitere DECT-Telefone, einige WLAN-Geräte (Notebook, TV, …) und ein NAS-Speicher in das Netzwerk eingebunden. Auch hier alles im „grünen Bereich“.

    Hinter der 7490 ist wiederum per LAN (1GBit) ein 1750E Repeater im Obergeschoss eingebunden. Dieser versorgt vor allem die WLAN-Geräte unserer Kids (13, 17, 19).
    Alles funktioniert soweit prima. Allerdings beklagen die Kids ab und an (1-2 Mal für jeweils ca. 5 Sekunden in einem 30-min Spiel) einen deutlichen Ping-Anstieg bei Legue of Legends, was meines Erachtens an der „IPV6-Unverträglichkeit“ des Spiels liegt. Ich habe jedoch – im Gegensatz zu anderen – darauf verzichtet die IPV6-Unterstüzung der 7590 zu deaktivieren. Videos (YouTube etc.) und Spiele auf dem Smartphone laufen ohne Probleme. Was andere Spiele angeht, kann ich weniger sagen, da meine Kids (und ich schon gar nicht) relativ selten Online spielen (PS4 FiFa / GTA). „Beschwerden“ von den Kids gab es da bisher jedenfalls nicht. Da die 7590 jedoch erst ein paar Tage läuft, kann ich mich zu Mikro Lags – wie andere Benutzer sie beklagen – nicht qualifiziert äußern.

    Was sonst noch zu sagen ist:
    – Die Box gefällt mir optisch gut – mal was Neues vom Design her.
    – Das Netzteil leistet – wie schon das der 7490 – satte 2,5 Ampere, was wohl mit möglichen Verbrauchern am USB-Anschluss (Sticks, Festplatten) zu tun hat.
    – Die 7590 ist ein „Multitalent“. Sie kann an allen möglichen Anschlüssen (analog und ISDN -jeweils mit Splitter-, IP-Anschluss (Annex J mit und ohne Vectoring) und zukünftigen…

    Weitere Informationen

  2. R. O.
    8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
    5.0 von 5 Sternen
    In einer halben Stunde erfolgreich in Betrieb genommen, 14. Dezember 2017
    Verifizierter Kauf(Was ist das?)
    Rezension bezieht sich auf: AVM FRITZ!Box 7590 High-End WLAN AC + N Router (VDSL-/ADSL, 4×4 MU-MIMO mit 1.733 (5 GHz) + 800 MBit/s (2,4 GHz), bis zu 300 MBit/s durch VDSL-Supervectoring 35b, DECT-Basis, Media Server) (Zubehör)
    249 € sind schon ein stolzer Preis.
    Eine alte Fritzbox 7390 hat keine Updates mehr bekommen, weil nach 8 Jahren der Support von AVM aufgehört hat.
    Da auch der Umstieg auf 100 MBit DSL ansteht und bei der 7390 von Problemen berichtet wird, habe ich mich entschlossen auf das neue Modell umzusteigen. Erst wollte ich mit der Inbetriebsetzung bis zum Wochenende warten, um mehr Zeit zu haben aber dann habe ich doch gleich, nachdem das Päckchen angekommen ist,angefangen.
    Die Daten der alten Box gesichert und die neue dann auch ohne Splitter angeschlossen. Nachdem die Neue und ich am Passwort für den Internetzugang gescheitert sind, habe ich den Assistenten abgebrochen und gleich das Backup der alten Box eingespielt. Neustart der Box und etwas warten. Waren es nun zwei oder drei Minuten?
    Wahnsinn! Alles da! Alle meine alten Einstellungen waren da! Das Dect-Telefon wollte noch angemeldet werden und das war es dann auch schon. Sowohl der Repeater, der Drucker, die Alexa Echo und die Alexa Dot waren am Start und taten so, als sei nichts gewesen. Alle Handys freuten sich über guten Empfang und waren gleich im Rennen.
    Zu meiner Überraschung ist dann auch gleich die Bandbreite von 45 Mbit auf 55 MBit Downloadgeschwindigkeit angestiegen. Ob das am Herausnehmen des Splitters liegt, oder die Box das macht, kann ich nicht beurteilen. Aber alles egal. Der Umstieg war saueinfach.
    Wenn nur alle Technik so anwenderfreundlich wäre. Ich hatte mit allerlei Problemen und Konfigurationseinstellungen gerechnet. Nichts dergleichen. Es hat einfach nur sauber funktioniert.
    Da ich nun bei der neuen Fritzbox auch noch 5 Jahre Garantie habe, wünsche ich ihr und mir ein langes gemeinsames Leben.
    Nach dieser Erfahrung sind 249 € ein angemessener Preis.

Comments are closed.